Weltreise

In 90 Tagen um die Welt - "Von Kirschblüten und Südseeparadiesen"

 

Ein langer Traum wird wahr – wir reisen einmal um die Welt. Japan-Vanuatu-Fiji-Samoa-Französisch-Polynesien-Kalifornien und London sind die Stationen unserer Weltreise.

 

In Japan erleben wir die Mega-City Tokio, in Kyoto befinden wir uns im Rausch der Kirschblüten und in Fujiyoshida lassen wir uns von der majestätischen Kulisse Japans Nationalberg Fuji beeindrucken.

 

Danach geht es auf die Südhalbkugel, in den Inselstaat Vanuatu. Das kleine bedrohte Paradies mit traumhaften Stränden und freundlichen Bewohnern empfängt uns mit einem Lavaspeienden Vulkan und dem charismatischen Herrn Pilioko. Wir erfahren, woher die Idee des Bungee-Springens kommt, indem wir den Lianenspringern auf Pentecost bei ihren wagemutigen Sprüngen von Bambusgerüsten zuschauen.

 

Über Fiji gelangen wir nach Samoa und befinden uns damit in der Polynesischen Inselregion der Südsee. Wir erleben zwei ursprüngliche Inseln mit einem Schuss Deutsch, denn Samoa war vierzehn Jahre eine deutsche Kolonie.

 

Mit einem Frachtschiff geht es dann von Tahiti zu den abgelegensten Inseln der Welt – den Marquesas Inseln. Popularität haben die Marquesas durch zwei Künstler bekommen, die hier gelebt haben und beerdigt sind: Der Maler Paul Gauguin und der Chansonsänger Jacques Brel. Vor allem Gauguin hat durch seine Bilder den Mythos vom sorgenlosen, paradiesischen Leben in der Südsee geprägt. Wir spüren den beiden Künstlern nach. Am Ende unseres Südseeaufenthaltes sind wir auf der legendären Insel Bora Bora.

 

Mit der Fahrt auf der Route NO 1 von San Francisco nach Los Angeles und der europäischen Metropole London nähern wir uns langsam wieder unserem Kulturkreis, bevor eine wunderbare Reise einmal um die Welt leider zu Ende geht.

 

 

Die audiovisuelle, digitale Multivisionsschau dauert ca. 100 Minuten plus Pause.